Home Neues Suche Kontakt AGB Impressum Verlage / Neudamm Nm. Login Links



 
359663 Besucher

Derzeit sind ca. 5.921 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Schloß Holte-Stukenbrock i. Westf. - 16. Jh. - Kreis Gütersloh

Ansichtskarte
33758 Schloß Holte-Stukenbrock

Schloß Holte-Stukenbrock ist eine kreisangehörige Stadt im Nordosten Nordrhein-Westfalens und liegt rund 20 km südöstlich von Bielefeld in der Emssandebene.
Das knapp über 27.000 Einwohner zählende Schloß Holte-Stukenbrock gehört dem ostwestfälischen Kreis Gütersloh (Regierungsbezirk Detmold) an.

Das Schloss Holte ist ein barockes Wasserschloss aus dem 17. Jahrhundert im ostwestfälischen Schloß Holte-Stukenbrock in Nordrhein-Westfalen.
Es ist der Nachfolgebau einer Wasserburg des 14. Jahrhunderts, die 1556 durch ein Feuer zerstört wurde.

1927 erhielt das Schloss einen neuen Anstrich.
An Ostern des Jahres 1945 beschlagnahmten amerikanische Truppen die Anlage. Sie räumten das Schloss im Sommer des gleichen Jahres aber wieder, sodass die Eigentümerfamilie zurückkehren konnte.
Zwei Jahre später wurde die kleine Schlosskapelle nach Plänen des Berliner Architekten Werner March erweitert, denn bis 1947 war die evangelische Gemeinde durch Flüchtlinge derart stark angewachsen, dass das kleine Gotteshaus nicht mehr genügend Platz für alle Gläubigen bot und um sechs Meter verlängert werden musste. Dabei entdeckten Bauarbeiter im Altarsockel eine alte Mensaplatte aus Sandstein mit den Abbildungen zweier Wappen.
Eines davon gehörte den Rietberger Grafen.
Bei weiteren Bauarbeiten im Jahr 1955 wurde im Herrenhaus eine alte Balkendecke mit Stuckverzierungen freigelegt.

Carl Friedrich Tenge-Rietberg ließ das gesamte Schloss ab 1978 gründlich renovieren und dabei das Aussehen der Anlage nach ihrem Umbau 1839/1840 wiederherstellen.
Die Deckung des Daches aus Naturschiefer wurde ersetzt und die Kapelle wieder auf die ursprünglichen Proportionen gebracht.
Außerdem erhielten alle Gebäude ihren heutigen ockergelben Anstrich.
Die Industrieanlagen der stillgelegten Holter Eisenhütte wurden 1979 abgerissen. Das Innere des Herrenhauses und der Randbebauung sowie der Tortürme ließ der Eigentümer zudem in Wohnungen umwandeln.
Weil das Schloss seither zu privaten Wohnzwecken dient, ist es aus diesem Grund nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.


Original-Ansichtskarte, ungelaufen - unbeschrieben

ALTER/ZEIT/STEMPEL: unbekannt bis 1920

VERLAG/PUBLISHER/EDITEUR: Sch. Duhme, Bielefeld

VERLAGSKENNZEICHEN/INFO: Nr. 181

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14 x 9

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut (I). neuwertig / ungebraucht

STAND/BEARBEITUNG: 27.01.2020

VERSICHERTER VERSAND IM PREIS INCLUSIVE!
Preis: 42.00 €
inkl. MwSt.
Anzahl:   1






Banner

Banner