Home    Neues    Suche    Kontakt    AGB    Impressum    Verlage / Neudamm Nm.    Login    Links   



 
Derzeit sind ca. 7.552 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Joachimsthal - Jagdschloß Hubertusstock 1916 Berlin

Ansichtskarte
16247 Joachimsthal

Das Jagdschloss Hubertusstock (eigentlich nur Haus Hubertusstock) war die offizielle Jagdresidenz des deutschen Staatsoberhauptes in der Zeit des Deutschen Kaiserreiches und der Weimarer Republik.

Wegen seiner repräsentativen Aufgaben bürgerte sich der Begriff Jagdschloß Hubertusstock ein.

In der DDR zu Zeiten Erich Honeckers hatte es (vgl. Jagd in der DDR) eine vergleichbare Funktion.

Das Jagdhaus, das sich am Werbellinsee am Rand der Schorfheide, einer Landschaft im Land Brandenburg, befindet, wurde von 1847 bis 1849 im Auftrag des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. im bayerischen oder auch im Schweizer Landhausstil zu Ehren seiner Frau, einer Tochter des Königs Maximilian I. von Bayern, erbaut.
Der schlichte Bau, der seiner königlichen Besitzer und des großen Jagdreviers wegen Jagdschloss genannt wurde, diente der Unterkunft der Hof-Jagdgesellschaften.
Während der Abwesenheit der Bewohner wurde das Anwesen von Hofbeamten, Dienern und Handwerkern bewirtschaftet. Interessierte Besucher konnten den Bau für ein Eintrittsgeld von 25 Pfennig besichtigen.

Ab dem Jahr 1869 wurden repräsentative herrschaftliche Jagden veranstaltet und dazu hochrangige Gäste eingeladen.

Im Jahr 1898 erhielt das Jagdschloß auf kaiserliche Order eine Anbindung an die Eisenbahn: man errichtete den etwa 10 km entfernten Kaiserbahnhof Joachimsthal.

Weder der Zustand des Hauses noch seine Ausstattung waren nach über 100-jähriger Nutzung noch zeitgemäß. So erfolgte auf Beschluss der DDR-Regierung 1971 ein Abriss mit anschließendem Wiederaufbau bis 1973 in Anlehnung an den ursprünglichen Gebäudestil und auf den historischen Grundmauern.
Der höfische Zierrat wurde dabei jedoch nicht wieder verwendet.

Heute ist es möglich, im Schloß Hubertusstock standesamtlich zu heiraten.


Original-Ansichtskarte;

gelaufen 1916 nach Berlin / Schöneberg. Grunewaldstr. 31. Frl. Gertrud Pogalzky

Absender: Schwester Frida Pogalzky bei Herrn Franz Fine (?), Joachimsthal, Zehdenickerstr.


ALTER/ZEIT/STEMPEL: JOACHIMSTHAL (UCKERMARK) 21.8.16

BRIEFMARKE: DEUTSCHES REICH, Germania, 7 1/2 Pfennig

VERLAG/PUBLISHER/EDITEUR: Otto Bronnowsky, Joachimsthal (Uckermark)

VERLAGSKENNZEICHEN/INFO: G 126

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14,1 x 9

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut bis gut (I bis II). Leichte Bestoßung/Stauchung

STAND/BEARBEITUNG: 03.03.2021
Preis: 19.90 €
 
Anzahl:   1






Banner

Banner