Home    Neues    Suche    Kontakt    AGB    Impressum    Verlage / Neudamm Nm.    Login    Links   



 
Derzeit sind ca. 7.721 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Anna Schudt * 23. März 1974 Konstanz (Dortmund: TATORT)

Autogramme
Deutsche Schauspielerin und International-Emmy-Preisträgerin

Anna Schudt, geboren 23. März 1974 in Konstanz

Schudt ist seit 2010 mit dem Schauspieler Moritz Führmann, mit dem sie zwei Söhne hat, verheiratet und hat einen weiteren Sohn aus einer früheren Beziehung mit Jens-Daniel Herzog, Intendant am Staatstheater Nürnberg.
Die Familie lebt mit den drei Söhnen in Düsseldorf.


Seit Herbst 2012 ist sie im Dortmunder Ermittlungsteam Faber und Bönisch der Fernsehreihe Tatort zu sehen.


Anna Schudt, die ältere von zwei Töchtern aus der Ehe eines Biochemikers und einer Körpertherapeutin, wuchs in Konstanz-Egg auf.
Erste Erfahrungen sammelte sie am Theater Konstanz.
Schudt verließ das Gymnasium nach der elften Klasse und begann als 17-Jährige ihre Ausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München.

Als 19-Jährige wurde sie 1994 festes Mitglied des Ensembles der Münchner Kammerspiele unter der Intendanz von Dieter Dorn.
Zwei Spielzeiten war sie an der Berliner Schaubühne engagiert und ab 2001 am Bayerischen Staatsschauspiel in München, wo sie u. a. die Louise in Schillers Kabale und Liebe und die Sonja in Onkel Wanja spielte.
Ab Januar 2006 war Schudt als Maria Stuart im gleichnamigen Drama neben Juliane Köhler auf der Bühne des Residenztheaters des Staatsschauspiels in München zu sehen.
2010 gab sie die Anna Karenina am Düsseldorfer Schauspielhaus.

Parallel dazu arbeitet sie immer wieder für das Fernsehen. 2006 übernahm Schudt neben Christian Berkel und Frank Giering eine der Hauptrollen in der neuen ZDF-Reihe Der Kriminalist. Nach einer Staffel stieg sie wieder aus, weil sie sich nicht auf eine Rolle festlegen lassen wollte und sich unterfordert fühlte.

Darüber hinaus wirkt sie in Hörfunkproduktionen mit.

Ehrungen und Auszeichnungen

Zusammen mit den anderen Darstellerinnen aus dem Chor der kriegsgefangenen Frauen von Troja in Hekabe erhielt Schudt 2002 den Kurt-Meisel-Preis des Vereins der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels.
Für ihre Darstellung der Maria Stuart am Staatsschauspiel in München bekam sie diesen Preis 2006 erneut.

Für ihre Rolle als Gaby Köster im Fernsehfilm Ein Schnupfen hätte auch gereicht wurde Schudt 2018 mit dem International Emmy Award als beste Schauspielerin ausgezeichnet und für den Deutschen Fernsehpreis 2018 nominiert.

2019 erhielt sie für ihre Darstellung in Aufbruch in die Freiheit den Bayerischen Fernsehpreis und eine Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis als beste Schauspielerin.


Original-Foto-Autogramm; handsigniert; sehr selten


ALTER/ZEIT/STEMPEL: 2021

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 15,2 x 10,1

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut (I). neu & ungebraucht

STAND/BEARBEITUNG: 10.12.2021
Preis: 8.00 €
 
Anzahl:   1






Banner

Banner