Home    Neues    Suche    Kontakt    AGB    Impressum    Verlage / Neudamm Nm.    Login    Links   



 
Derzeit sind ca. 7.723 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Catherine Flemming * Karl-Marx-Stadt (ARD: Commissario Laurenti)

Autogramme
Deutsche Schauspielerin

Catherine H. Flemming, geboren 2. Februar 1967 in Karl-Marx-Stadt

Flemming ist ledig und kinderlos; sie hat insgesamt sechs Patenkinder.

Sie lebt am Stadtrand von Berlin.

Sie ist Fußballfan; außerdem liebt sie die Werke von Jack London und Oscar Wilde.

Catherine H. Flemming wuchs in ihrer Geburtsstadt Karl-Marx-Stadt auf; sie wollte bereits als Kind Schauspielerin werden.
In ihrer Jugend machte sie Ballett und Leichtathletik.

Ihre Schauspielausbildung erhielt sie zunächst an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin.

Anfang 1988 flüchtete sie aus der DDR.
Während ihres anschließenden Aufenthaltes in den Vereinigten Staaten belegte sie Kurse in New York bei Marcia Haufrecht und am Actors Studio von Lee Strasberg.
Anschließend tourte sie mit dem Shakespeare Ensemble, einem Wandertheater, einige Zeit durch Großbritannien.
1999 spielte später sie nochmals Theater, im Off-Theater in Miami unter der Regie von David Schweitzer.

Größere Bekanntheit erreichte Flemming erstmals mit ihrer Rolle in dem Kinofilm Hunger – Sehnsucht nach Liebe von 1997.
In dem Regie-Debüt der Schauspielerin Dana Vávrová verkörperte Flemming, an der Seite von Kai Wiesinger und Christiane Hörbiger, die Rolle der Laura.
Sie spielte die erfolgreiche Marketing-Leiterin einer Spielwarenfirma, die an Bulimie leidet.
1998 wurde sie für ihre Darstellung mit dem Bayerischen Filmpreis als „Beste Nachwuchsdarstellerin“ ausgezeichnet.

Von 2006 bis 2009 war sie die Marietta in der TV-Krimireihe Commissario Laurenti; sie verkörperte, an der Seite von Henry Hübchen, die Assistentin von Commissario Laurenti.
Ihre Rolle als Marietta beschrieb Flemming in einem Interview mit den Worten „frech, selbstbewusst, sexy, vielleicht geheimnisvoll...“

Mehrfach war Catherine Flemming auch in der ARD-Fernsehreihe Tatort in Hauptrollen zu sehen.
Ihren ersten Auftritt hatte sie im Tatort: Von Bullen und Bären (Erstausstrahlung: Juni 2000), in dem sie Michaela Rambeck, die „jungdynamische“, „charmante“ Chefin eines alteingesessenen Berliner Metallunternehmens spielte.
Im Tatort: Schlaf, Kindlein, schlaf (Erstausstrahlung: Juni 2002) spielte sie die Journalistin Barbara Stein, die sich an der Suche nach einem Sexualstraftäter beteiligt.
Im Tatort: Sonnenfinsternis (Erstausstrahlung: Januar 2006) war sie Katharina Dettmer, die Chefin einer Leipziger Käserei, deren Fahrer Ludwig Noack tot aufgefunden wird.
Im WDR-Tatort: Platt gemacht (Erstausstrahlung: Oktober 2009) verkörperte sie die in finanzielle Schwierigkeiten geratene Rechtsanwältin Gesine Stürmer, die ihren Cousin, der ein Millionenerbe zu erwarten hat, aus dem Weg räumen will, indem sie einen Privatdetektiv auf ihn ansetzt.
Im Tatort: Spielverderber (Erstausstrahlung: November 2015) spielte sie Vera Graschow, die Witwe eines Bundeswehrpiloten und Nachbarin des Mordopfers, die wenig auskunftsfreudig und schweigsam die Ermittlungen verfolgt.

Für das ZDF übernahm Flemming gelegentlich auch Arbeiten im Genre des Unterhaltungsfernsehens. So spielte sie in den ZDF-Fernsehreihen Das Traumschiff (Vietnam, 2008) und Kreuzfahrt ins Glück (Chile, 2008) mit; außerdem war sie in dem Rosamunde-Pilcher-Film Gefährliche Brandung (2011) die intrigante Haushälterin Jane.

In der 2016 ausgestrahlten britischen ITV-Serie Victoria verkörpert Flemming die Duchess of Kent, die Mutter von Königin Victoria.

Im TV-Märchenfilm Rübezahls Schatz (2017) spielte sie eine der Hauptrollen als intrigante Baronin von Harrant, die die Goldschätze des Berggeistes plündern will.

Im 7. und 8. Film der Lotta-Filmreihe des ZDF, Lotta & der schöne Schein (2019) und Lotta & der Mittelpunkt der Welt (2019), verkörperte Flemming in einer Hauptrolle die alternative Heilerin Maren, die neue esoterische Freundin von Lottas Vater (Frank Röth).

Literatur

Manfred Hobsch/Ralf Krämer/Klaus Rathje: Filmszene D. Die 250 wichtigsten jungen deutschen Stars aus Kino und TV. Schwarzkopf & Schwarzkopf. Dezember 2004. Seite 126/127. ISBN 978-3-89602-511-1


Original-Autogramm; handsigniert; selten


ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14,8 x 10,5

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut (I). neu & ungebraucht

STAND/BEARBEITUNG: 30.01.2022
Preis: 8.30 €
 
Anzahl:   1






Banner

Banner