Home    Neues    Suche    Kontakt    AGB    Impressum    Verlage / Neudamm Nm.    Login    Links   



 
Derzeit sind ca. 7.727 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Florian David Fitz * 1974 München (Florian Ingo Ulrich Fitz)

Autogramme
Deutscher Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur

Florian David Fitz, geboren 20. November 1974 in München,

eigentlich Florian Ingo Ulrich Fitz

Fitz lebt in München.

Anfang April 2022 gab er an, Vater zu sein.

Er spricht fließend Englisch und Spanisch, spielt Saxophon und Klavier.

Die Narbe auf seiner Nase stammt von einem Haushaltsunfall im Alter von 15 Jahren.

Von 2002 bis 2013 besaß Fitz den Parson Russell Terrier Loki, seit 2014 gehört ihm ein Hund der gleichen Rasse namens Elmo.

Florian David Fitz stammt aus einer Seitenlinie der Künstlerfamilie Fitz; er ist ein Cousin zweiten Grades von Michael und Lisa Fitz.
Sein Großvater Josef Fitz und Hans Fitz, der Großvater von Michael und Lisa Fitz, waren Brüder.
Fitz wurde katholisch erzogen, trat aber später aus der Kirche aus.
Seine Eltern, Karlhans und Gabriele Fitz, waren Besitzer eines Münchner Hotels, das aktuell von Fitz’ älterer Schwester, Stefanie, weitergeführt wird.

Fitz besuchte das Elsa-Brändström-Gymnasium in München.
Nach dem Abitur absolvierte er ab 1994 eine Ausbildung in Schauspiel und Gesang am Boston Conservatory (seit 2016: Boston Conservatory at Berklee), wo er nach einem Jahr ein Stipendium erhielt und unter anderem in den Theaterstücken Marat/Sade, Equus und The Winter's Tale mitwirkte.
Das Studium schloss er 1998 als Bachelor of Fine Arts ab.
Im Anschluss verbrachte Fitz ein Jahr in New York City, wo er unter anderem als Kellner bei Christie’s jobbte. 1999 übernahm er eine Rolle in The Rocky Horror Show und tourte durch Italien, Österreich, die Schweiz und Deutschland.
Zurück in Deutschland nahm er privaten Schauspielunterricht bei Helga Engel (1931–2015), einer Dozentin der Otto-Falckenberg-Schule.
Eine Bewerbung am Deutschen Theater in Berlin ging nicht über ein Vorsprechen hinaus.
1999 schloss er sich dem Münchner Volkstheater an und wirkte in Der Marquis von Keith unter der Regie von Ruth Drexel mit.
Dem jungen Publikum ist Fitz als Sänger des Liedes Weit weg von hier in Disneys Tiggers großes Abenteuer (2000) bekannt.

Seine erste Fernsehrolle übernahm Fitz im Herbst 1999 in einer Folge der Serie Der Bulle von Tölz, in der auch Ruth Drexel und Lisa Fitz als seine Mutter mitwirkten, noch unter dem Namen Florian Fitz Jr. Um Verwechslungen mit dem Schauspieler Florian Fitz zu vermeiden, mit dem er nicht verwandt ist, wählte er schließlich als zweiten Vornamen „David“.
2002 war Fitz in der 26-teiligen ARD-Vorabendserie Verdammt verliebt zu sehen. 2004 übernahm er eine Rolle in der Serie Berlin, Berlin.
Ab 2005 stand er für die Sat1-Serie LiebesLeben vor der Kamera.
Ab 2007 war Fitz in der ZDF-Serie Doktor Martin zu sehen.
Von 2007 bis 2010 spielte Fitz als Oberarzt eine Hauptrolle in der Fernsehserie Doctor’s Diary.

In Kinofilmen wirkte Fitz erstmals in Percy Adlons Hawaiian Gardens (2000) und in der deutsch-kanadischen Produktion Ice Planet (2001) mit.
Neben kleineren Produktionen stand er 2004 in Mädchen, Mädchen 2 – Loft oder Liebe vor der Kamera.
Es folgten Rollen in den Fernsehspielen Liebe hat Vorfahrt (2005), Ausgerechnet Weihnachten (2005) und Rosamunde Pilcher (2005).
In letzterem spielte er mit Anja Knauer und Alexandra Schalaudek, die seither zu seinem privaten Freundeskreis zählen.
2007 wurde Fitz für seine Leistung in Meine verrückte türkische Hochzeit ausgezeichnet.
Im Anschluss trat er in zahlreichen Fernsehproduktionen auf.
Im Oktober 2009 war Fitz im Kinofilm Männerherzen neben Til Schweiger und Christian Ulmen auf der Kinoleinwand zu sehen.
Um das Drehbuch für den Film Vincent will Meer (2010), in dem er selbst die Hauptfigur spielte, zu schreiben, hatte Fitz sich bei der Drehbuchwerkstatt München eingeschrieben.
2011 stand er in der Männerherzen-Fortsetzung Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe erneut an der Seite von Til Schweiger vor der Kamera.

2012 gab er mit der Filmkomödie Jesus liebt mich sein Debüt als Regisseur.
Es handelt sich um die Verfilmung eines Romans von David Safier.
Fitz übernahm auch die männliche Hauptrolle und verfasste das Drehbuch.

2013 war er neben Henry Hübchen in der Filmkomödie Da geht noch was zu sehen; der Film kam im September desselben Jahres in die Kinos.

Auszeichnungen

Florian David Fitz wurde für seine Rolle in Verdammt verliebt 2001 mit dem Rising Movie Talents Award (Nachwuchspreis des Filmfestes München) ausgezeichnet. 2007 wurde ihm für Meine verrückte türkische Hochzeit, stellvertretend für das Darstellerteam, der Adolf-Grimme-Preis verliehen.
Im Jahr 2008 war er für seine Rolle in Doctor’s Diary für den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Bester Schauspieler Nebenrolle“ nominiert.

2010 erhielt er für seine schauspielerische Leistung in Vincent will Meer den Bambi in der Kategorie „Schauspieler national“.
Für sein an der Drehbuchwerkstatt München entwickeltes Buch zu dem Film erhielt Fitz den Bayerischen Filmpreis 2010, zudem gewann Vincent will Meer den Publikumspreis beim Bayerischen Filmpreis, 2011 den Deutschen Filmpreis als „Bester Film“ und Fitz in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“.
2015 erhielt er den Publikumspreis Jupiter Award in der Kategorie „Bester Schauspieler National“ für Hin und weg.
2016 wurde er für Der geilste Tag in der Kategorie „Bestes Buch Kinofilm“ mit der Romy und gemeinsam mit Matthias Schweighöfer mit der Goldenen Henne in der Kategorie „Publikumspreis Schauspiel“ ausgezeichnet.
Die Komödie Willkommen bei den Hartmanns erhielt 2017 den Deutschen Comedypreis.

Filmografie (kleiner Auszug ab 2010)

2010: Vincent will Meer – Darsteller, Drehbuch
2010: Amigo – Bei Ankunft Tod
2011: Der Brand
2011: Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe
2012: Die Vermessung der Welt
2012: Jesus liebt mich – Darsteller, Regie, Drehbuch
2013: Da geht noch was – Darsteller, Drehbuch-Mitarbeit (Rolle: Conrad Schuster) Regie: Holger Haase
2014: Lügen und andere Wahrheiten
2014: Hin und weg (Regisseur: Christian Zübert) Das Produktionsbudget lag bei rund vier Millionen Euro.
2014: Die Lügen der Sieger
2016: Der geilste Tag – Darsteller, Regie, Drehbuch, Idee, Co-Produzent
2016: Terror – Ihr Urteil
2016: Kästner und der kleine Dienstag
2016: Willkommen bei den Hartmanns
2018: Der Vorname
2018: 100 Dinge – Darsteller, Regie, Drehbuch, Co-Produzent
2019: Das perfekte Geheimnis
2022: Eingeschlossene Gesellschaft
2022: Der Nachname


Original-Autogramm; Autogrammkarte; handsigniert; selten


ALTER/ZEIT/STEMPEL: 2022

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14,8 x 10,5

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut (I). neu & ungebraucht

STAND/BEARBEITUNG: 15.09.2022
Preis: 9.30 €
 
Anzahl:   1






Banner

Banner